Klassische Homöopathie

Was ist Homöopathie?

Homöopathie ist eine traditionelle und ganzheitliche Heilmethode, die von dem deutschen Arzt Dr. Samuel Hahnemann (1755-1843) begründet wurde. In der Behandlung kommen pflanzliche, tierische und mineralische Arzneimittel zur Anwendung, die nach dem Ähnlichkeitsprinzip (Similia similibus curentur – Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt) bestimmt werden. Durch diese naturgemäße Anwendung der Arzneimittel ist es möglich, auf die Ursachen einer Krankheit einzuwirken und eine möglichst sanfte Heilung zu erzielen. Aus diesem Grund wird die Homöopathie immer populärer bei der Behandlung von akuten und chronischen Krankheiten und bietet eine sinnvolle Alternative zur konventionellen Medizin.

Welche Erkrankungen lassen sich homöopathisch behandeln? 

In der Homöopathie wird jeder Mensch und somit auch jeder Erkrankungsfall individuell nach seinen Eigenheiten und Besonderheiten behandelt. Es steht deshalb nicht so sehr im Vordergrund, welche Diagnose vorliegt oder welchen Namen eine Krankheit hat, sondern vielmehr welche individuellen Symptome ein Patient aufweist. Demnach kann in einer homöopathischen Behandlung niemals pauschal ein Arzneimittel verordnet werden. Erst nach ausführlicher Befragung des Patienten nach seiner vorliegenden Symptomatik und Krankengeschichte erfolgt die Wahl der passenden Arznei. Durch dieses Vorgehen ist es möglich, nahezu jede Krankheit zu behandeln.

Besonders im Bereich der chronischen Krankheiten und Krankheiten, die durch konventionelle medizinische Therapien nur schwer zu beeinflussen sind, kann die Homöopathie gute Erfolge vorweisen. In meiner Praxis behandle ich unter anderem Patienten mit Allergien, Asthma, Neurodermitis, Infektanfälligkeit, Migräne, Rheuma, Verdauungsbeschwerden, Frauenleiden und psychischen Beschwerden.

 

Marcus Münnich 

Heilpraktiker, Qualifizierter Homöopath des BKHD (Bund Klassischer Homöopathen Deutschlands)